Die Lätzchenparade

Es ist der helle Wahnsinn, denn meine kleine Tochter ist nun schon fast sieben Monate alt. Das kennt wahrscheinlich jeder, der schon Kinder hat: Es geht so unfassbar schnell!

Seit ungefähr einem Monat bekommt meine Lütte nun also schon Brei zusätzlich zur Muttermilch. Das ist eine ganz schön kleckrige Angelegenheit… Anfangs behalf ich mir mit dem einen Lätzchen, welches uns mal geschenkt wurde und den Moltontüchern, die ich auch zum Stillen verwende, um das Kind, mich und unsere Kleidung halbwegs sauber durch die Fütterung zu bringen. Aber solche Improvisationen stressen auf Dauer dann doch ein wenig.

Alsoooo mussten Lätzchen her. Und zwar schnell und günstig.

Lätzchenparade quer

Aus diesem Grund habe ich mir mal meine Stoffvorräte vorgeknöpft und geschaut, was ich denn so da habe, um in die Lätzchenproduktion zu gehen. Gefunden habe ich einen alten Biber-Bettdeckenbezug (der ist schön flauschig und dadurch auch etwas aufnahmefähiger als einfache gewebte Baumwolle), und mehrere alte, weiße Bettlaken, die alle schon irgendwelche Risse hatten. Alle vier Lätzchen, die ich hier zeige sind also abgesehen von Garn zu 100% recycelt. Auf eine Einlage habe ich verzichtet.

Und weil das Wetter heute Mittag so unglaublich schön war, habe ich mir Lätzchen, Wäscheklammern und Kamera geschnappt und bin raus gegangen, um die Lätzchenparade zu fotografieren. Wie man anhand der Bilder erahnen kann, weht hier eine leichte nordfriesische Briese und pustet die Lätzchen durch. Die Korkenzieher-Hasel zeigt sich schon im Frühjahrskleid und beginnt zu grünen. Da konnte ich einfach nicht widerstehen und habe sie als meinen Hintergrund für die Fotos genutzt.

Lätzchenparade hochkantDie Lätzchen habe ich mal als Anlass genommen, um verschiedene Zierstiche meiner etwa 30 bis 40 Jahre alten Nähmaschine auszuprobieren. Bislang bin ich ganz begeistert! :-D

Laetzchen in der Briese  Lätzchen 1  Lätzchen 3

Lätzchen 4  Lätzchen 2  Lätzchen Frühlingsbild

Weiß als Lätzchenfarbe ist nicht gerade ideal, denn Karotte und Co. hinterlassen gerne mal permanente Flecken, wie ich feststellen durfte. Aber als Schrägband und für die Rückseite funktioniert es hervorragend. Das kostenlose und schöne >> Schnittmuster << habe ich beim Kreativlabor Berlin gefunden. Deren Freebook bietet drei Varianten an, von denen ich mich zunächst (weil es ja schnell gehen sollte) für die einfachste entschieden habe.

Schlafsack meets Pen-and-Paper-Rollenspiel

Pen-and-Paper-Rollenspiel ist mit Sicherheit nicht für Jedermann ein Begriff, deshalb werde ich das hier einmal kurz umreißen:

Eine Gruppe Gleichgesinnter trifft sich, wie zu einem normalen Spieleabend auch, um gemeinsam Fantasy-Abenteuer zu erleben. Das geschieht nicht am PC, der Konsole oder einem anderen elektrischen Gerät, sondern mit viel Fantasie, Stift und Papier bewaffnet am Tisch. Der Spielleiter führt die übrigen Teilnehmer dann mittels Erzählkunst durch ein Abendteuer und stellt deren Charakteren Herausforderungen in Form von Rätseln, Gegnern und was ihm sonst noch so einfällt. Um herauszufinden, ob ein Charakter etwas Bestimmtes mit seinen vorher definierten Fähigkeiten schaffen kann, wird gewürfelt – z.B. mit einem zwanzigseitigen Würfel.

Sowas macht mein Mann mit ein paar anderen Leuten als Hobby.

Und was hat das alles jetzt mit einem Schlafsack zu tun?

Tja, wie das oft so ist, wenn man handwerklich viel macht, kam eines Tages die Frage: „Kannst du nicht mal…?“.

In diesem Fall hat einer der Mitspieler vor ein paar Tagen ein kleines Töchterchen bekommen und da wurde ich gebeten, etwas für die Lütte als Gemeinschaftsgeschenk der Rollenspiel-Gruppe zu nähen. Ein Schlafsack schien mir da naheliegend. Aber nicht irgendeiner! Nein, das Thema Rollenspiel sollte eine Rolle spielen (haha… ein Künstler der Sprache weilt unter uns ;-) …).

Und so kam es dazu, dass ich mein Seidenpapier hervor holte, einen Schlafsack entwarf und nach den Vorgaben meines Mannes einen zwanzigseitigen Würfel als Applikation aufbrachte – er hat auch geholfen und die ganzen kleinen Sachen ausgeschnitten.

Heraus gekommen ist dabei ein hübscher Schlafsack, der zumindest die ersten Monate mitwachsen kann.

Schlafsack 1 Totale

Schlafsack 1 Träger

 

Sollte ich diesen Schlafsack nochmal nähen, werde ich einen etwas kürzeren Reißverschluss nehmen. 60 cm waren dann doch etwas übertrieben. Und das nähen so kleiner, feiner Rundungen, wie an der roten Zwanzig muss ich eindeutig noch etwas üben. Aber im Großen und Ganzen bin ich ziemlich zufrieden mit dem Ergebnis.Schlafsack 1 Applikation